Button Home/Top

Böel Ortseingang
Nur für den Fall, daß hier irgendjemand gedacht hat wir hätten uns beim Ortsnamen verschrieben


Böel aus der Ferne Dieses kleine sehenswürdige Dorf liegt mitten in der idyllischen Landschaft Angelns.
Böel gilt als beliebter Wohnort. Es wurde viel getan, so gibt es z.B. beleuchtete Geh- und Radwege.
Durch die Zusammenlegung von Böel und Böelschuby 1972 wurde der Ort eine der größten
Gemeinden im Amt Süderbrarup Böel zählt 746 Bürger und hat eine Fläche von etwa 1366 ha. Davon werden rund 90% landwirtschaftlich genutzt.
Schleichweg in Böel
Reetdachhaus in Böel Der Kindergarten ist neu gestaltet und eine Verbesserung der Schulsituation wurde durch eine Beteiligung am Turnhallenbau in Mohrkirch erreicht. Auch ein Sportplatz ist vorhanden.
Auf einem Spaziergang durch Böel begegnet man immer wieder den für diese Gegend typischen Katen und Anwesen mit liebevollen Gärten. Flieder in Böel
Norderstr. in Böel Der Name der Gemeinde Böel stammt aus dem altdänischen und bedeutet soviel wie boeli=Wohnstätte. Wohnstätten gibt es auch heute noch viele - 21 - in Böel. Sie nennen sich Billmoor, Bodderkuhl, Hattschau oder Thiesholz. Neben den Einzelhöfen im Außenbereich sind auch vier Windkraftanlagen nördlich der L28 weithin sichtbar.
In der Mitte des Dorfes prägt die stattliche St. Ursula-Kirche das Bild. Ein spätromanischer Backsteinbau des 13. Jahrhunderts. Die Uschi

Böel Ortsausgang

Button Home/Top