Button Home/Top


IT Glossar

T


A Ä B C D E f G H I K L M N O P Q R S T U V W Z


Tailoring Quelle:
DoD287
Tailoring bezeichnet den Vorgang, mit dem ein Standard (z.B. das Vorgehensmodell [VM]) durch Streichung nicht relevanter Regelungen an eine bestimmte Anwendungssituation angepaßt wird.

Bemerkung:
Ein deutscher Begriff anstelle von Tailoring konnte sich bisher nicht durchsetzen. Die ursprüngliche Definition lautet folgendermaßen: The process by which individual requirements of standards, Data Item Descriptions (DIDs), and related documents are evaluated to determine their suitability for a specific acquisition, and the modification of those requirements to ensure that each achieves an optimal balance between operational needs and cost. Handbook: Defense System Software Developement Handbook
Seitenanfang

target of evaluation (TOE) siehe Evaluationsgegenstand (EVG)
Seitenanfang

Task Sachgebiet:
AB
Quelle:
Eigendefinition
Ein lauffähiges Programm, das auf einem logischen Prozessor abgearbeitet wird. Eine Task kann direkt der Kontrolle eines Betriebssystems unterliegen oder aber innerhalb eines Programmsystems zum Ablauf kommen.
Seitenanfang

Technische Anforderungen Sachgebiet:
SE
Quelle:
VM
Ergänzende und interpretierende Forderungen, die aus der technischen Sicht an die Elemente der technischen Architektur gestellt werden.

Bemerkung:
Die Gesamtheit der Forderungen an ein IT-System ergibt sich aus den Anwenderforderungen und den daraus abgeleiteten Technischen Anforderungen.
Seitenanfang

Terminator Sachgebiet:
SE
Quelle:
VM
Grafisches Element eines Datenflußdiagramms. Terminatoren repäsentieren die Außenwelt des zu modellierenden Ausschnitts der realen Welt.
Seitenanfang

Test test Sachgebiet:
QS
Quelle:
Eigendefinition
Methode zur dynamischen Prüfung eines Produkts mit dem Ziel, Abweichungen im erwarteten Verhalten des Produkts vom tatsächlichen Verhalten des Produkts festzustellen, so daß Korrekturmaßnahmen eingeleitet werden können.
Seitenanfang

test siehe Test
Seitenanfang

test case siehe Testfall
Seitenanfang

test data siehe Testdaten
Seitenanfang

test plan siehe Testplan
Seitenanfang

test procedure siehe Testprozedur
Seitenanfang

test, formal siehe Test, formeller
Seitenanfang

Test, formeller test, formal Sachgebiet:
QS
Quelle:
Eigendefinition
Ein Test unter Obhut und den Vorschriften einer Instanz. Der Test hat die Eigenschaft der Nachvollziehbarkeit. Vorgaben, Eingaben und Ergebnisse müssen protokolliert sein.

Bemerkung:
Siehe dazu: Informeller Test.
Seitenanfang

test, informal siehe Test, informeller
Seitenanfang

Test, informeller test, informal Sachgebiet:
QS
Quelle:
Eigendefinition
Test anhand dessen sich der Entwickler selbst davon überzeugt, daß das von ihm erstellte Produkt Anforderungen erfüllt.

Bemerkung:
Siehe dazu: Formeller Test.
Seitenanfang

Testabdeckung Sachgebiet:
QS
Quelle:
VM
Ausmaß der Testfälle, mit denen ein Programm oder Programmteil getestet wird. Man unterscheidet zwischen den Abdeckungen C0 bis C7, wobei die gebräuchlichsten Testabdeckungen C0, C1und C2 sind. C0: Jede Anweisung mindestens einmal durchlaufen. C1: Jeder Programmzweig wird mindestens einmal durchlaufen (z. B. erfordert diebedingte Anweisung if....then...endif zweiTestfälle). C2: Bei zusammengesetzten Bedingungen in bedingten Anweisungen wird jede Bedingung (wahr, falsch) getestet.
Seitenanfang

Testdaten test data Sachgebiet:
QS
Quelle:
Eigendefinition
Eingabedaten für den Zweck, ein System, eine Komponente oder ein Modul zu prüfen. Testdaten gehören jeweils zu einem Testfall.
Seitenanfang

Testfall test case Sachgebiet:
QS
Quelle:
Eigendefinition
Eine spezifische Menge von Testdaten, zugehörigen Durchführungsanweisungen und Sollergebnissen, entwickelt für eine bestimmte Prüfabsicht.
Seitenanfang

Testplan test plan Sachgebiet:
QS
Quelle:
Eigendefinition
Der Testplan ist eine spezielle Form des Prüfplans, bei dem die gewählte Prüfmethode der Test ist.
Seitenanfang

Testprozedur test procedure Sachgebiet:
QS
Quelle:
Eigendefinition
Die Testprozedur ist eine spezielle Form der Prüfprozedur, bei der die gewählte Prüfmethode der Test ist.
Seitenanfang

threat siehe Bedrohung
Seitenanfang

threat analysis siehe Bedrohungsanalyse
Seitenanfang

time of check vs. time of use (TOC vs. TOU) Sachgebiet:
SI
Quelle:
Eigendefinition
Ansatzpunkt zahlreicher Angriffe auf IT-Systemen. Dabei wird ausgenutzt, daß die Prüfung eines Rechts und dessen Ausübung zu unterschiedlichen Zeitpunkten stattfinden.

Bemerkung:
Beim Ausdrucken einer Datei wird auf Leserecht geprüft (time of check). Ist die Datei sehr groß, wird nicht sie selbst in den Spool-Bereich kopiert, sondern nur ein Link auf diese Datei. Danach ist es möglich, diesen Link umzuhängen auf eine Datei, auf die der Benutzer kein Leserecht hat. Da der Ausdruck durch einen priviligierten Prozeß erfolgt, wird die Datei trotzdem ausgedruckt (zum Zeitpunkt timeof use erfolgt keine Überprüfung der Berechtigung des Benutzers als Verursacher, die Datei zu lesen).
Seitenanfang

tool siehe Werkzeug
Seitenanfang

Tools/Tool Services (ECMA) Sachgebiet:
SE
Quelle:
VM
Menge von Dienstleistungen zur Erstellung von Systemen. Tools bedienen sich der Framework Services, die im ECMA-Referenzmodell definiert sind.
Seitenanfang

transaction siehe Transaktion
Seitenanfang

Transaktion transaction Sachgebiet:
SE
Quelle:
DÜV
Eine Transaktion ist eine abgeschlossene Arbeitseinheit, in der einzelne Bearbeitungsschritte zur Veränderung von Daten einer Datenbank zusammengefaßt sind und die gewährleistet, daß dabei die Datenbank von einem konsistenten Zustandin einen nächsten konsistenten Zustand überführt wird.

Bemerkung:
Wird eine Transaktion unterbrochen (z.B.durch einen Systemausfall), wird ein Roll-Back durchgeführt.
Seitenanfang

transformation, (formal) siehe Transformation, (formale)
Seitenanfang

Transformation, (formale) transformation, (formal) Sachgebiet:
SE
Quelle:
Eigendefinition
Bei einer (formalen) Transformation wird aus einer Spezifikation eine andere erzeugt, wobei das Ergebnis der Transformation die gleiche (formal nachgewiesene) Semantik wie die ursprüngliche Spezifikation besitzt oder die Semantik der ursprünglichen Spezifikation aus der transformierten Spezifikation folgt.

Bemerkung:
Ziel einer Folge von Transformationen ist häufig, schrittweise aus einer abstrakten Spezifikation ein diese Spezifikation erfüllendes, ablauffähiges Programm abzuleiten. Transformationen sind auch auf der Ebene von Programmen durchführbar (etwa mit dem Ziel einer Effizienzsteigerung).
Seitenanfang

trapdoor siehe Falltür
Seitenanfang

trojan horse siehe Pferd, trojanisches
Seitenanfang

trusted siehe Vertrauenswürdig
Seitenanfang

trustworthiness siehe Vertrauenswürdigkeit
Seitenanfang

Überischt der Sachgebiete

AB Allgemeiner Begriff
k.A. kein Thema
KM Konfigurationsmanagement
KO Kommunikationstechnik
PM Projektmanagement
QS Qualitätssicherung
SE Software Engineering
SI Sicherheit
UML Unifed Modelling Language
VW Vertragswesen

Button Home/Top