Button Home/Top


IT Glossar

R


A Ä B C D E f G H I K L M N O P Q R S T U V W Z


Randbedingungen Sachgebiet:
SE
Quelle:
VM
Technische und organisatorische Vorgaben, die im Rahmen der Systemerstellung zuberücksichtigen sind. Randbedingungen können Entwurfsentscheidungen vorwegnehmen oder eingrenzen.
Seitenanfang

rating siehe Einstufung
Seitenanfang

real time system siehe Echtzeitsystem
Seitenanfang

Rechteprüfung Sachgebiet:
SI
Quelle:
EHB
Überprüfung durch das System, ob ein bestimmtes Subjekt die Berechtigung hat, in der beabsichtigten Art auf das gewünschte Objekt zuzugreifen.
Seitenanfang

Rechteverwaltung Sachgebiet:
SI
Quelle:
EHB
Verwaltung der Rechtebeziehungen zwischen Subjekten und Objekten, z. B. in Form der Verwaltung einer Zugriffskontrolliste, durch das System.
Seitenanfang

Recycling Sachgebiet:
SE
Quelle:
Eigendefinition
Wiedergewinnung von Bauteilen aus alten Systemen, mit dem Ziel, sie in der Konstruktion neuer Systeme oder beim Bau neuer Versionen der alten Systeme wieder zuverwenden. Recycling setzt Reverse-Engineering-Techniken und Reuse-Techniken voraus.
Seitenanfang

Redesign Sachgebiet:
SE
Quelle:
Eigendefinition
Überarbeitung eines Systems mit dem Ziel der funktionalen Änderung und/oder Erweiterung der ursprünglichen SW-Architektur.
Seitenanfang

Redokumentation Sachgebiet:
SE
Quelle:
Chik
Redokumentation gilt als einfachste Form des Reverse-Engineering und ist der Ansatz, aus einem schlecht oder gar nicht dokumentierten Quellcode eine Dokumentation zu generieren, die den aktuellen Stand der Software darstellt (u.a. Erzeugung von Cross-Referenzlisten und Datenverwendungsnachweisen, Erzeugung von Modulaufrufhierarchiediagrammen und Kontrollflußdiagrammen).

Bemerkung:
Redokumentation ist eine geeignete Ausgangsmaßnahme, um die Pflege und Wartung einer Software zu unterstützen und oft sogar erst zu ermöglichen. Außerdem werden so erst viele Probleme des Codes sichtbar. Ein Reengineering-Bedarf kann dadurch deutlich werden.
Seitenanfang

Reengineering, Business- Sachgebiet:
SE
Quelle:
Eigendefinition
Beim Business-Engineering steht nicht primärdie Hardware/Software eines Systems im Blickpunkt, sondern der betriebswirtschaftliche Ablauf bis hin zum verfügbaren Personalstamm innerhalb eines Unternehmens/einer Behörde. Die betriebswirtschaftliche Wertschöpfung wird zum Beispiel im Sinne eines Lean Management hinsichtlich der Effizienz und Qualität verbessert. Bisher auszuführende Vorgänge können dabei durch Umorganisation und Neuorientierung obsolet werden. Als Folgewirkung davon auch die zugehörige unterstützendeHardware/Software. Insofern kann Verfahrens-Reengineering als ein Bausteindes Business-Reengineering aufgefaßt werden.
Seitenanfang

Reengineering, Verfahrens- Sachgebiet:
SE
Quelle:
Chik
Beim Verfahrens-Reengineering wird ein bestehendes System mit relevanten Methoden (zum Beispiel aus den Bereichen Software-Engineering, Organisation, Betriebswirtschaft) und Werkzeugen untersucht und entsprechend der jeweiligenZielsetzung saniert. Dabei ist es das Ziel der Analyse und Überarbeitung, das System qualitativ zu verbessern.

Bemerkung:
Verfahrens-Reengineering beeinhaltet sowohl Reverse-Engineering-Anteile alsauch Forward-Engineering-Anteile. Qualitative Verbesserungen durch Verfahrens-Reengineering können unteranderem betreffen: - die Gestaltung einer moderneren Benutzeroberfläche mit einfacherer, d.h. intuitiv zugänglicher Bedienung - Tuningaspekt, wie kürzere Laufzeitund geringerer Ressourcenverbrauch - bessere Wartbarkeit - Migrationen auf andere Betriebssysteme, Datenbank- oder TP-Monitor-Systeme.
Seitenanfang

reference monitor siehe Referenzmonitor
Seitenanfang

Referenzmodell Sachgebiet:
SE
Quelle:
VM
Ordnungsschema aller IT-Dienstleistungen einer SEU.
Seitenanfang

Referenzmonitor reference monitor Sachgebiet:
SE
Quelle:
Eigendefinition
Abstrakte Maschine, die alle Zugriffe von Subjekten auf Objekte überwacht. Der Referenzmonitor gestattet nur Zugriffe, die als erlaubt festgelegt wurden.
Seitenanfang

refinement siehe Verfeinerung
Seitenanfang

regression testing siehe Regressionstest
Seitenanfang

Regressionstest regression testing Sachgebiet:
SE
Quelle:
Eigendefinition
Wiederholung eines bereits vollständig durchgeführten Tests, z. B. aufgrund von Pflege, Änderung und Korrektur, wobei zur Vereinfachung der Testauswertung die Ergebnisse des Regressionstests mit den Ergebnissen des vorausgegangenen Testsverglichen werden.
Seitenanfang

Relation Sachgebiet:
SE
Quelle:
VM
Ausprägung eines Relationstyps. Wenn vom Sinnzusammenhang klar, wird häufig Relation als Synonym für Relationstyp verwendet.
Seitenanfang

Relationstyp Sachgebiet:
SE
Quelle:
VM
Zuordnung eines Entitätstyps zu einem anderen Entitätstyp. Zu jeder Zuordnung gibtes eine bedeutungsmäßige Umkehrung, die wieder ein Relationstyp ist.
Seitenanfang

reliability siehe Zuverlässigkeit
Seitenanfang

replaceable unit siehe Austauschbare Einheit
Seitenanfang

Repository Sachgebiet:
SE
Quelle:
ISOIRDS
Ein Repository verwaltet Informationen über alle Objekte der Systementwicklung, deren Beschreibung und deren Beziehungen untereinander. Eine Definition eines Repository läßt sich mit Hilfe des [ISO-IRDS]-Standards geben: Information: Die Bedeutung, die ein Mensch bestimmten Daten aufgrund von Konventionen gibt. Information Resource: Informationsmittel,die von einem Unternehmen zur Entscheidungsfindung und Problemlösung benutzt werden und von dem Unternehmen als Betriebsmittel angesehen werden. Information Resource Dictionary (IRD): Eine Menge von Entitätstypen, Relationstypen und Attributen, die von einer Organisation zur Beschreibung seiner Informationsumgebung benutzt wird. Information Resource Dictionary System(IRDS): (a) Ein Softwaresystem, das die Beschreibungen der für eine Organisation wichtigen Betriebsmittel speichert und verarbeitet; (b) ein Softwaresystem, das ein Information Resource Dictionary verwaltet und wartet. Aufgrund dieser Festlegungen entspricht der Begriff des Information ResourceDictionary (IRD) dem Repository-Begriff, wenn man das Repository als konzeptionelles Modell betrachtet. Aus softwaretechnischer Sicht hingegen entspricht der Repository-Begriff dem Information Resource Dictionary System (IRDS).
Seitenanfang

reproducibility siehe Wiederholbarkeit
Seitenanfang

requirement siehe Anforderung
Seitenanfang

requirements analysis siehe Anforderungsanalyse
Seitenanfang

requirements for quality siehe Qualitätsforderung
Seitenanfang

Ressource Sachgebiet:
PM
Quelle:
VM
Leistungsfaktoren wie Arbeitskräfte, Geräte, Maschinen und sonstige technische Anlagen und Hilfsmittel, die zur Durchführung eines Projekts benötigt werden.
Seitenanfang

Restrisiko Sachgebiet:
SI
Quelle:
SIHB
Risiko, das grundsätzlich bleibt, auch wenn Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz des IT-Einsatzes ergriffen worden sind.
Seitenanfang

Restrukturierung Sachgebiet:
SE
Quelle:
Chik
Ein Ansatz, Software von einer Repräsentationsform in eine andere, vor allem verständlichere Form, zu überführen, ohne daß dadurch die Abstraktionsebene der Darstellung, die Funktionalität und die Semantik der Software geändert werden.

Bemerkung:
Bezogen auf Programmcode bedeutet dies, aus einem wenig oder gar nicht strukturierten Programm einen Programmtext zu machen, der den Prinzipien der strukturiertenProgrammierung genügt. Dies geschieht im wesentlichen durch das Ersetzen unbedingter Sprungbefehle (z.B. GOTO) mit den Sprachmitteln für Sequenz, Selektion sowie Iteration, durch das Aufbrechen monolithischer Programme in einzelne Module, durch die Vermeidung global definierter Daten und durch geeignete Formatierung des Quelltextes (Reformatierung mit Pretty-Print-Funktionalität). Für Datenbanken heißt das, die Datenhaltung mit Normalisierungsschritten zu restrukturieren. Die Übergänge zwischen Restrukturierung und Redesign sind in der Anwendungsrealität fließend.
Seitenanfang

Reuse Sachgebiet:
SE
Quelle:
Eigendefinition
Wiederverwendung schon existierender Bausteine bei der Konstruktion eines Systems. Die Bausteine können zu diesem Zweck eigens konstruiert worden oder alten Verfahren entnommen sein.
Seitenanfang

reuseability siehe Wiederverwendbarkeit
Seitenanfang

Review Sachgebiet:
QS
Quelle:
IE1028
Ein formales Verfahren (Prüfmethode), vorgesehen für wesentliche projektrelevante Produkte oder Abwicklungszustände, mit dem Ziel, Produkte auf ihre Eignung (fitness for use) (Technischer Review) oder das Gesamt-Projekt und seine Abwicklung auf Übereinstimmung mit der Planung und dem ursprünglichen Projektziel (Management-Review) zu prüfen und nachweislich zu dokumentieren.

Bemerkung:
Die Prüfung erfolgt durch Personen, die nicht zugleich Entwickler der Produkte oder Verantwortliche für die Projekt-Abwicklung sind. Die Beteiligung des Auftraggebers ist erwünscht. Verwandte Prüfmethoden sind z. B. Audit, Inspektion, Walk-through.
Seitenanfang

Review, Management- Sachgebiet:
QS
Quelle:
IE1028
Ein Management-Review ist eine formale Prüfung eines (Teil-) Projekts als Gesamtheit. Geprüft wird die Eignung der vorgesehenen Projektabwicklung (Planung) oder der Projektzustand auf Übereinstimmung mit dem Projektplan, einzuhaltender Regelungen und angemessener Ressourcen oder die Übereinstimmung der Projektziele mit den originären Zielsetzungen oder Kombinationen dieser Prüfziele.

Bemerkung:
Management Reviews finden vorrangig an den wesentlichen Meilensteinen eines Projekts statt.
Seitenanfang

Revision Sachgebiet:
KM
Quelle:
Eigendefinition
Als Revision wird ein Dokument bezeichnet, wenn es in der kausalen Entwicklungslinie nach einer Version dieses Dokuments liegt und nur entwicklerlokale Änderungen erfahren hat.
Seitenanfang

Risiko risk Sachgebiet:
SI
Quelle:
SIHB
Maß für Gefährdung, die von einer Bedrohung ausgeht. Es setzt sich aus der Eintrittshäufigkeit und den möglichen Auswirkungen zusammen.
Seitenanfang

Risikoanalyse risk analysis Sachgebiet:
SI
Quelle:
VM
In der Risikoanalyse wird untersucht, wie wahrscheinlich es ist, daß eine der ermittelten Bedrohungen wirksam wird und wie hoch der Schaden ist, der dabei entsteht. Das Risiko wird aus der Eintrittswahrscheinlichkeit und der zu erwartenden Schadenshöhe ermittelt.
Seitenanfang

risk siehe Risiko
Seitenanfang

risk analysis siehe Risikoanalyse
Seitenanfang

Robustheit Sachgebiet:
QS
Quelle:
NTG3004
Eigenschaft einer Betrachtungseinheit, auch bei Verletzung der spezifizierten Randbedingungen vereinbarte Funktionen zuerfüllen bzw. ihre Funktionsfähigkeit zu erhalten.

Bemerkung:
Robustheit erstreckt sich somit auf Eigenschaften, für die keine spezifizierten Anforderungen bestehen. Robustheit ist ein Qualitätsmerkmal, wird aber in [ISO 9126] nicht berücksichtigt. Je umfassender eine Spezifikation auf mögliche Randbedingungen eingeht, desto mehr verliert der Gesichtspunkt Robustheit an Bedeutung.
Seitenanfang

role siehe Rolle
Seitenanfang

Roll-Back Sachgebiet:
SE
Quelle:
Eigendefinition
Ein Verfahren, das nach einer unvollständigenTransaktion alle Zustände von Datenbanken und Dateien wieder auf den Stand zurückversetzt, der vor Beginn derTransaktion geherrscht hat.
Seitenanfang

Rolle role Sachgebiet:
SI
Quelle:
VM
Eine Funktion, in der ein Bearbeiter eine bestimmte Aktivität ausführt.

Bemerkung:
Durch die Festlegung von Rollen wird die Unabhängigkeit des V-Modells von organisatorischen und projektspezifischen Randbedingungen erreicht. Die Zuordnung von Organisationseinheiten und Personen zu den Rollen erfolgt zu Beginn eines Projekts.
Seitenanfang

Überischt der Sachgebiete

AB Allgemeiner Begriff
k.A. kein Thema
KM Konfigurationsmanagement
KO Kommunikationstechnik
PM Projektmanagement
QS Qualitätssicherung
SE Software Engineering
SI Sicherheit
UML Unifed Modelling Language
VW Vertragswesen

Button Home/Top