Button Home/Top


IT Glossar

D


A Ä B C D E f G H I K L M N O P Q R S T U V W Z


damage siehe Schaden
Seitenanfang

data siehe Datum
Seitenanfang

data administration siehe Datenadministration
Seitenanfang

Data Dictionary Sachgebiet:
SE
Quelle:
Ort
Der Begriff Data Dictionary wird in zwei Bedeutungen benutzt: a) für das Werkzeug Data Dictionary, b) für die Daten im Data Dictionary. Das Data Dictionary in seiner ursprünglichen Bedeutung unterstützt die Datenadministration eines Unternehmens durch Führen eines Datenlexikons. Allerdings sind im Laufe der Zeit die Ansprüche an ein Data Dictionary stark gestiegen. Heutzutage soll mit einem Data Dictionary das Funktionsmodell, Organisationsmodell und das konzeptuelle Schema eines Unternehmens gepflegt, sowie die zugehörigen Programmsysteme, Systemabläufe, Datenspeicherung und -nutzung verwaltet werden.

Bemerkung:
Um diesem Aufgabenspektrum gewachsen zu sein, sollte das Data Dictionary sowohl bei der Software-Entwicklung (passives Data Dictionary) als auch beim Betrieb der Anwendung, d.h. in der Produktion, einsetzbar sein (aktives Data Dictionary). So sollte z. B. das Data Dictionary aktiv die Einhaltung der Konsistenzbedingungen des Schemas in der Produktion gewährleisten.
Seitenanfang

data element siehe Datenelement
Seitenanfang

data flow siehe Datenfluß
Seitenanfang

data flow diagram siehe Datenflußdiagramm
Seitenanfang

data model siehe Datenmodell
Seitenanfang

data processing, electronic siehe Datenverarbeitung, elektronische (EDV)
Seitenanfang

data type, abstract siehe Datentyp, abstrakter
Seitenanfang

data, distributed siehe Datenhaltung, verteilte
Seitenanfang

database siehe Datenbank
Seitenanfang

database administration siehe Datenbankadministration
Seitenanfang

database system siehe Datenbanksystem
Seitenanfang

Datei file Sachgebiet:
AB
Quelle:
SIHB
Zusammenfassung von Daten in einem IT-System, die durch einen Namen gekennzeichnet ist. Über den Dateinamen erfolgt auch der Zugriff auf die enthaltenenDaten.
Seitenanfang

Daten Sachgebiet:
SE
Quelle:
VM
Angaben, Tatsachen und Informationen oder deren kodierte Form.
Seitenanfang

Datenadministration data administration Sachgebiet:
SE
Quelle:
Eigendefinition
Unter Datenadministration kann man die Tätigkeiten zusammenfassen, die die konzeptionellen Aspekte der Datenverwaltung betreffen. Hierzu gehören Entwicklung und Pflege von Daten- und Funktionsmodellen, Planung von Informationssystemen, Analyse des Informationsbedarfs, Maßnahmen zum Planen und Einrichten von Datenschutz, Anforderungen an die Sicherheit festlegen, Repository bzw. Data Dictionary Einsatzplanen und verwalten. Standards für Namenskonventionen, Qualitätskontrolle und Repository bzw. Data Dictionary fes tlegen und überwachen, Unterstützung von Management, Analytikern, Programmierern und Benutzern bei Problemen der Datenverwaltung bzw. -abfrage.
Seitenanfang

Datenbank database Sachgebiet:
AB
Quelle:
VM
Eine Datenbank ist die Menge der Daten, die gemäß den formalen Regeln eines zugehörigen Datenbankschemas organisiert sind und die durch ein Datenbanksystem verwaltet werden.
Seitenanfang

Datenbankadministration database administration Sachgebiet:
SE
Quelle:
Eigendefinition
Zusammenfassung der Tätigkeiten, die zum Entwurf und Betrieb eines Datenbanksystems notwendig sind. Dazu gehören Maßnahmen zur Verwaltung der Benutzerzugriffe, zur Schemapflege und -änderung, zur Pflege von Wertedomänen, zur Plattenverwaltung, zur Datenbankorganisation, zum Datenbank-Tuning, zur Datensicherung usw.
Seitenanfang

Datenbanksystem database system Sachgebiet:
SE
Quelle:
VM
Ein Datenbanksystem (Datenbank-Managementsystem, DBMS) übernimmt die technische Organisation und Bereitstellung von Daten, die in einer Datenbank abgelegt sind.
Seitenanfang

Datenelement data element Sachgebiet:
AB
Quelle:
VPMod1
In gegebenem oder unterstelltemZusammenhang als nicht mehr zerlegbar anzusehendes digitales Datum.
Seitenanfang

Datenfluß data flow Sachgebiet:
SE
Quelle:
VM
Eine aus Funktionssicht betrachtete Sammlung von Informationen, die in diese Funktion hinein- bzw. herausfließen. Für den Begriff Datenfluß wird häufig auch der Begriff Informationsfluß verwendet.
Seitenanfang

Datenflußdiagramm data flow diagram Sachgebiet:
SE
Quelle:
IE729
Grafische Darstellung der Funktionalität eines Realweltausschnittes durch Terminatoren, Prozesse und Datenflüsse. Das Datenflußdiagramm ist das Ergebnis der Elementarmethode Datenfluß-Modellierung.
Seitenanfang

Datenhaltung, verteilte data, distributed Sachgebiet:
SE
Quelle:
DÜV
Bei verteilter Datenhaltung sind logisch zusammengehörige Datenbestände auf mehrere Rechnersysteme verteilt. DieVerarbeitungsmöglichkeiten verteilter Datenhaltung reichen vom lesenden Zugriffauf eine entfernte Datenbasis (Remote Data Access) bis hin zu mehreren Verbundoperationen (Verbundverarbeitung) innerhalb einer Transaktion (Multiple Distributed Request).

Bemerkung:
Normierungsbestrebungen zur Erweiterung des ANSI-SQL-Standards (SQL-Remote Database Access) sollen die verteilte Datenhaltung auf Datenbanksystemen unterschiedlicher Hersteller erleichtern.
Seitenanfang

Datenmodell data model Sachgebiet:
SE
Quelle:
Locke
Formale Darstellung von Daten und ihren Beziehungen zur Modellierung eines Ausschnittes der realen Welt in ein Schema.

Bemerkung:
Es ist strittig, in wieweit Operationen auf Daten zu einem Datenmodell gehören. So kennt z. B. das E/R-Modell keineZugriffsoperationen. Dem gegenüber sind hierarchisches Netzwerk oder relationales Datenmodell ohne die zugehörigen Zugriffsoperationen unvollständig.
Seitenanfang

Datenmodell, konzeptionelles Sachgebiet:
SE
Quelle:
Eigendefinition
Ein konzeptionelles Datenmodell ist eine Datenstruktur, die Ausschnitte der realen Welt aus fachlicher Sicht, ohne Bezug auf physische Speicherungen darstellt.
Seitenanfang

Datenmodell, logisches Sachgebiet:
SE
Quelle:
Eigendefinition
Ein logisches Datenmodell ist eine zu einem Datenbanksystem gehörige hierarchische ,netzwerkartige bzw. relationale Datenstruktur.

Bemerkung:
Logische Datenmodelle sind in der Regel unabhängig von der internen physischen Speicherung. Sie enthalten deshalb auch keine Parameter, die sich auf die physische Speicherung beziehen.
Seitenanfang

Datenmodell, physisches Sachgebiet:
SE
Quelle:
Eigendefinition
Ein physisches Datenmodell ist eine Datenstruktur, die die physische Speicherung der Daten im Rahmen eines Datenbanksystems oder einer Datei darstellen.
Seitenanfang

Datenmodellierung Sachgebiet:
SE
Quelle:
Eigendefinition
Vorgang, bei dem ein Datenmodell erstellt wird.
Seitenanfang

Datensicherheit Sachgebiet:
SI
Quelle:
VM
Zustand, bei dem Daten vor Beeinträchtigung bewahrt sind. Die Beeinträchtigung kann durch unerlaubtes Lesen, Kopieren, Modifizieren oder Löschen der Daten geschehen.

Bemerkung:
Die Datensicherheit ist von der Systemsicherheit zu unterscheiden.
Seitenanfang

Datensicherung backup Sachgebiet:
SI
Quelle:
LIDV
Redundante, im Idealfall periodisch oder kontinuierlich durchgeführte Datenspeicherungen von Daten eines Datenverarbeitungssystems auf nicht-flüchtige Speichermedien in Sicherungskopien, um schwerwiegenden Verlusten bei Betriebsstörungen oder einem Ausfall des IT-Systems aufgrund nicht verfügbarer Daten vorzubeugen.
Seitenanfang

Datenspeicher Sachgebiet:
SE
Quelle:
VM
Grafisches Element eines Datenflußdiagramms. Datenspeicher repräsentieren Speicherplätze, aus denen Daten mit zeitlicher Verzögerung nach dem Schreiben wieder gelesen werden können.
Seitenanfang

Datenstruktur Sachgebiet:
SE
Quelle:
VM
Eine Datenstruktur definiert die Gliederung der von einem System, Segment oder einer SW-Einheit/HW-Einheit benutzten Daten und deren Beziehungen untereinander.
Seitenanfang

Datentyp, abstrakter data type, abstract Sachgebiet:
SE
Quelle:
Eigendefinition
Unter einem abstrakten Datentyp versteht man die Zusammenfassung einer Menge von Daten mit den auf ihnen ausführbaren Operationen. Das Konzept der abstrakten Datentypen erlaubt die Spezifikation der relevanten Eigenschaften von Datenstrukturen, ohne daß die Realisierungsaspekte sichtbar werden. Eine Klasse ist eine Realisierung eines abstrakten Datentyps.
Seitenanfang

Datenverarbeitung, elektronische (EDV) data processing, electronic Sachgebiet:
AB
Quelle:
LIDV
ElektronischeVerarbeitung von Daten/Informationen mit Hilfe von elektronischen Anlagen (Computern).

Bemerkung:
Informationsverarbeitung hat sich als Synonym für Datenverarbeitung eingebürgert, da sich die Verarbeitung von Daten interpretieren läßt als die Verarbeitung der durch sie repräsentierten Informationen. Die Begriffe Daten und Informationen selbst sind aber keine Synonyme! (Vgl. deren Definitionen.)
Seitenanfang

Datenübertragung Sachgebiet:
AB
Quelle:
SIHB
Transport von Daten auf Verbindungswegen, z. B. zwischen Rechnern.
Seitenanfang

Datum data Sachgebiet:
AB
Quelle:
Eigendefinition
Ein Datum (Singular von Daten) ist die physikalische Darstellung einer Information.

Bemerkung:
Aus Daten läßt sich mittels Interpretationsregeln die durch sie dargestellte Information ermitteln. Daten dienen z. B. der Darstellung von Fakten, Konzepten oder Instruktionen. Sie finden Anwendung für Zwecke der Kommunikation, Interpretation oder der Verarbeitung durch Menschen oder Maschinen.
Seitenanfang

Debugger debugger Sachgebiet:
AB
Quelle:
EHB
Software-Werkzeug zum Debugging.
Seitenanfang

debugger siehe Debugger
Seitenanfang

Debugging debugging Sachgebiet:
QS
Quelle:
Wall
Debugging ist ein Prozeß, bei dem (ein/mehrere) Fehler lokalisiert, dessen/deren Korrektur überlegt, die Folgen der Korrektur geprüft und die Korrektur durchgeführt wird.
Seitenanfang

debugging siehe Debugging
Seitenanfang

dependability siehe Verläßlichkeit
Seitenanfang

design siehe Entwurf
Seitenanfang

Design Recovery Sachgebiet:
SE
Quelle:
Chik
Bestandteil des Reverse-Engineering. Es ist ein Ansatz, den SW-Entwurf (Spezifikation) von Software wiederherzustellen. Dazu werden Softwareaspekte wie - vorliegender Objektcode - Quellcode - physische Datenbankbeschreibungen und - externe Informationen aus der Sicht der fachlichen Problemstellung und des fachlichen Umfeldes ergänzend berücksichtigt, z.B. Ableiten des Relationenmodells aus der physischen Datenbankbeschreibung einer relationalenDatenbank.
Seitenanfang

design specification siehe Designspezifikation
Seitenanfang

Designspezifikation design specification Sachgebiet:
SE
Quelle:
EHB
Derjenige Teil einer Spezifikation, der die vorgesehene Architektur, das geplante funktionale Verhalten und evtl. andere (qualitative) Eigenschaften eines Systems oder einer Systemkomponente beschreibt. Typischer Inhalt: Kontrollfluß, Datenstrukturen, Datenzugriffe, Ein-/Ausgabeformate, verwendete Algorithmen und Schnittstellenbeschreibungen.
Seitenanfang

Dienstleistung, IT- Sachgebiet:
AB
Quelle:
SIHB
Erbringung eines Dienstes durch Funktionen eines IT-Systems im Rahmen einer IT-Anwendung.

Bemerkung:
Beispiele für einen Dienst wären die Beantwortung einer Datenbankanfrage und die Änderung eines Textes, der als Datei in einem IT-System abgespeichert ist.
Seitenanfang

dp segment siehe Segment, DV-
Seitenanfang

dp-portion in weapon system siehe DV-Anteil in Wehrmaterial
Seitenanfang

Durchführungsplan activity Sachgebiet:
PM
Quelle:
VM
Darstellung der Reihenfolge, zeitlichen Lage und Dauer der Tätigkeiten, die zur Realisierung eines Vorhabens unter Berücksichtigung der notwendigen und/oder verfügbaren Einsatzmittel erforderlich sind. Als Grundlage dient der Strukturplan.
Seitenanfang

DV-Anteil in Wehrmaterial dp-portion in weapon system Sachgebiet:
AB
Quelle:
Eigendefinition
Gesamtheit der DV-Software und -Hardware in einem Waffen- oder Waffeneinsatzsystem.
Seitenanfang

DV-Konzept Sachgebiet:
AB
Quelle:
LIDV
Konzept zu Einführung und Betrieb von elektronischen DV-Anlagen in einer Organisation oder in einem Unternehmen.
Seitenanfang

Überischt der Sachgebiete

AB Allgemeiner Begriff
k.A. kein Thema
KM Konfigurationsmanagement
KO Kommunikationstechnik
PM Projektmanagement
QS Qualitätssicherung
SE Software Engineering
SI Sicherheit
UML Unifed Modelling Language
VW Vertragswesen

Button Home/Top